16 Aussagen an 16 Tagen - "Gewalt gegen Frauen"

8. Tag - Heinz Altenburger (Vorsitzender DA 122 - Feuerwehr und Katastrophenschutz)

Pfeif auf Gewalt

"Gewalt gegen Frauen war, ist und bleibt ein NO-GO, unglaublich das Gewalt gegen Frauen in der heutigen Zeit noch thematisiert werden muss."

Heinz Altenburger
heinz.altenburger(at)wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


7. Tag -  Maria Rotter (Vorsitzende DA 126 - Verwaltungsgericht Wien)

Pfeif auf Gewalt

"Gewalt an Frauen mag ein Zeichen von Schwäche sein – zu tolerieren ist sie aber auf keinen Fall!"

Maria Rotter
maria.rotter(at)vgw.wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


6. Tag - Richard Tiefenbacher (Vorsitzender young_younion)

Pfeif auf Gewalt

"Ich schäme mich für alle Männer dieser Welt, die ihre emotionale Unfähigkeit durch Gewalt an Frauen zum Ausdruck bringen und Narben in der Seele der Opfer hinterlassen."
Lasst euch eines gesagt sein: "Feminismus ist keine Diskussion, es ist ein Kampf für Gleichberechtigung, für den auch ich bereit bin zu kämpfen!“

Richard Tiefenbacher
richard.tiefenbacher(at)younion.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


5. Tag - Elisabeth Jarolim (Vorsitzende DA 128 - Gesundheitsdienst)

Pfeif auf Gewalt

"Gewalt löst keine Probleme – hat sie noch nie und wird sie auch nie. Kein Mensch der Welt hat das Recht einen anderen zu schlagen!"

Elisabeth Jarolim
elisabeth.jarolim(at)wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


4. Tag - Christian Meidlinger (Vorsitzender der younion _ Die Daseinsgewerkschaft)

Pfeif auf Gewalt

„Wer eine Frau misshandelt, schlägt jede und jeden von uns. Die Konsequenzen müssen schnell, klar, und nachhaltig sein.“

Christian Meidlinger
christian.meidlinger(at)younion.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


3. Tag - Ranjit Kaur (MA 17 - Integration und Diversität)

Pfeif auf Gewalt

"Gewalt kennt weder Kultur, soziale Schicht oder Herkunft - es gibt keine kulturell bedingte Gewalt, sondern nur Gewalt!"

Ranjit Kaur
ranjit.kaur(at)wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat 


2. Tag - Erwin Feichtelbauer (Vorsitzender DA 118 - Berufsrettung Wien)

Pfeif auf Gewalt

"Gewalt gegen Frauen, ist Sprachlosigkeit in seiner übelsten Form!"

Erwin Feichtelbauer
erwin.feichtelbauer(at)wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat


1. Tag - Regina Müller (Frauenvorsitzende der HG1)

Pfeif auf Gewalt

"Wenn man weiß, dass jede fünfte Frau in Österreich von Gewalt betroffen ist, ist es höchste Zeit, das zu thematisieren und als Gesellschaft vehement dagegen aufzutreten. Hier ist die Politik gefordert, sich mit mehr als sich selbst zu beschäftigen!"

Regina Müller
regina.müller@wien.gv.at

Unterstütze auch du unsere Kampagne, in dem du das Plakat runterladest, ausdruckst und an deine Kolleg*innen verteilst!
Download Plakat


Wie alles begann!

Die Geschichte der Kampagne 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

Am 25. November ist der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und Mädchen. Er gilt als Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Auf der ganzen Welt nützen Fraueninitiativen den Zeitraum vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte 10. Dezember, um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen und setzen Aktionen dazu. Österreich nimmt seit 1992 an der Kampagne teil.

Der Ursprung geht auf die Ermordung der Schwestern Mirabal zurück. Sie wurden im Jahr 1960 nach monatelanger Verfolgung und Folter vom dominikanischen Geheimdienst brutal ermordet. Sie setzten sich für Frauenrechte und echte Gleichberechtigung ein. Bei einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen wurde 1981 der 25. November zum Gedenktag der Opfer von Gewalt an Frauen ausgerufen. Seit 1999 ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen von den Vereinten Nationen anerkannt. 

Warum die Farbe Orange?

Die Farbe Orange symbolisiert dabei eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen. Sie wurde im Zuge der von den Vereinten Nationen initiierten Orange the World-Kampagne festgelegt. Im Rahmen der >> UN Women Kampagne „Orange The World“ wird in ganz Österreich die Gewalt gegen Frauen und Mädchen thematisiert.

Um Aufmerksamkeit zu erregen und zu sensibilisieren, werden weltweit Denkmäler, berühmte Gebäude, Plätze, Straßenzüge orange beleuchtet. Die Farbe Orange repräsentiert als leuchtende und optimistische Farbe eine Zukunft frei von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. 2020 wurden in Wien unter anderem das Theater in der Josefstadt, das Bundeskanzleramt, das Raiffeisenhaus am Donaukanal, die Albertina, das Parlament, das Innenministerium und das Künstlerhaus auf dem Karlsplatz orange beleuchtet.

Die Homepage der Hauptgruppe 1 wird für 16 Tage orange!  Vom 25. November bis 10. Dezember wird die Hauptgruppe 1 Aussagen unserer Kollegi*nnen auf der Homepage veröffentlichen unter dem Motto „Wir pfeifen auf Gewalt“

Setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

 

Regina Müller
Frauenvorsitzende der HG 1
regina.müller@wien.gv.at